TSV Griedel fährt zum Derby nach Nieder-Mörlen

Griedeler A-Jugend ist auf der Zielgeraden vor heimischen Publikum
09.03.2017
TSV Griedel gewinnt das Derby in Nieder-Mörlen
12.03.2017

TSV Griedel fährt zum Derby nach Nieder-Mörlen

Am 21. Spieltag der HH-Bezirksoberliga steht das Nachbarschaftsderby zwischen dem TSV Griedel und der HSG Mörlen auf dem Spielplan. Anpfiff ist am Samstagabend um 20.00 Uhr in der Sporthalle in Nieder-Mörlen. Momentan belegt die HSG Mörlen mit 25:15 Punkten den 7. Tabellenplatz. Trainer Philipp Petriesas, der das Amt vor der Saison von Gunnar Ruddat übernommen hatte, kann in seinem ersten Trainerjahr bisher mit dem Verlauf der Spielrunde zufrieden sein. Die Neuzugänge haben die Erwartungen erfüllt. Dominik Welter-Seberkste (58 Tore), der aus der Oberliga nach Mörlen wechselte, sowie Maximilian Schepp (39 Tore), der früher in Griedel spielte und Alexander Löwe (35 Tore) sind feste Größen im Team von Trainer Philipp Petriesas. Auffällig bei der HSG Mörlen ist die Ausgeglichenheit im Kader. Kaum eine andere Mannschaft hat so viele Torschützen, die über 30 Tore erzielt haben. Im Rückraum stehen mit Philipp Möbs (45 Tore), Johannes Möbs (62 Tore), Marco Boller (27 Tore) und Christian Birkenstock (27 Tore), neben Dominik Welter-Seberkste und Maximilien Schepp, weitere torgefährliche Spieler zur Verfügung. Die Ausgeglichenheit wird auch auf den Außenpositionen und am Kreis deutlich. Sebastian Bischof (64 Tore), Sebastian Dietz (47 Tore), Alexander Löwe (35 Tore) und Daniel Birkenstock (20 Tore) haben auf den Außenpositionen eine hohe Trefferquote. Am Kreis spielt mit Max Breitenfelder (65 Tore) der torgefährlichste Spieler der HSG Mörlen, aber auch Simon Dönges (46 Tore) ist ein stetiger Unruheherd am Kreis. Die HSG Mörlen musste zu Hause nur Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Heuchelheim und Florstadt hinnehmen und ist bei 17:5 Punkten sehr heimstark.

Der TSV Griedel möchte natürlich die Tabellenführung, die er am letzten Wochenende im Spitzenspiel gegen Heuchelheim übernommen hat, verteidigen. Bei der Vorbereitung auf das Derby musste Trainer Wilfried Siegmund unter der Woche aber auf einige Spieler, wegen Krankheit oder Urlaub, im Training verzichten. Am letzten Wochenende legte der TSV Griedel den Grundstein in der Abwehr, auch bei der HSG Mörlen wird es wichtig sein durch ein engagiertes Abwehr- und ein starkes Rückzugsverhalten in das Spiel zu finden. Im Angriff hat die Mannschaft zahlreiche Konzeptionen, die zum Erfolg führen können, zudem müssen auch die individuellen Stärken herausgearbeitet werden. Wie in jedem Derby geht es zuerst nur über den Kampf, um erfolgreich zu sein. Die Griedeler Mannschaft setzt auf die lautstarke Unterstützung der treuen Fans im Derby.

Das Vorspiel um 18.00 Uhr bestreiten die HSG Mörlen II und der TSV Griedel II. Am Samstagnachmittag um 15.00 Uhr trifft die männliche B-Jugend vom Trainerteam Ziad Rejab und Jörg Stangl in der Butzbacher Sporthalle auf die HSG Großen-Buseck/Beuern. Am Sonntag um 11.45 Uhr spielen die Männer III des TSV Griedel gegen die HSG Gedern/Nidda II. Um 13.30 Uhr möchte die männliche A-Jugend mit einem Sieg gegen die JSGmA Friedberg/Petterweil die Tabellenführung verteidigen und die Meisterschaft in der HH-Bezirksoberliga erreichen. Danach um 15.15 Uhr treffen die Frauen II des TSV Griedel auf den TV Dornholzhausen. Zum Abschluss am Sonntag um 17.00 Uhr spielen die Frauen I des TSV Griedel in der HH-Landesliga gegen die TSG Eddersheim II. Die Mannschaft von Trainer Arno Lang möchte mit einem Sieg den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern.

HSG Mörlen: Tobias Kassebaum und Nick Breitenfelder im Tor, Johannes Möbs, Dominik Welter-Seberkste, Marco Boller, Christian Birkenstock, Philipp Möbs, Stefan Schmidt, Maximilian Schepp, Sebastian Dietz, Alexander Löwe, Tim Durchdewald, Sebastian Bischof, Daniel Birkenstock, Christoph Cisek, Simon Dönges und Max Breitenfelder

TSV Griedel: Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Florian Wagner, Timm Weiß, Tobias Marx, Björn Scheurich, Sascha Siek, Marvin Grieb, Frederic Noll, Simon Lingenberg, Nils Siek, Lukas Kipp, Sandro Krüger und Constantin Jantos