Griedeler D-Jugend siegt gegen die JSG Florstadt/Gettenau

Griedeler E-Jugend wird Vizemeister
08.03.2017
Griedeler A-Jugend ist auf der Zielgeraden vor heimischen Publikum
09.03.2017

Griedeler D-Jugend siegt gegen die JSG Florstadt/Gettenau

Bericht von Moni Strasheim:

Die männliche D-Jugend des TSV Griedel zeigte im letzten Heimspiel der Saison ihr bisher bestes Spiel und siegte klar und deutlich gegen die JSG Florstadt/Gettenau mit 29:18 (14:6) Toren. Im Hinspiel im November musste man sich knapp mit 26:24 in Gettenau geschlagen geben. Mit den Aushilfen aus der E-Jugend wollte man von Beginn an konzentriert zu Werke gehen. Die Gäste starteten mit dem ersten Treffer doch Julius Sorgner, Niklas Dörsam und Pascal Schepp konterten und über ein 3:1 erhöhte man auf 10:2 nach 15 Minuten. Über die Außen Sebastian Baumann, Leonard Belendir, Jad Kabbasch, Severin Plüsch und Richard Fritzsche wurde der Ball schnell nach vorne gespielt. Am Kreis setzen sich Chagtay Özkan und Rinor Muliqi in Szene und zur Halbzeitpause konnte das Team mit einem sicheren 14:6 den Weg in die Kabine antreten.

Trainer Jonas Krüger stellte seine Mannschaft für die zweite Spielhälfte noch besser auf die Abwehr ein und mit viel Teamgeist bekam man auch die beiden starken Rückraumspieler der JSG immer besser in den Griff. Julius Sorgner, Richard Fritzsche, Pascal Schepp und Rinor Muliqi erhöhten auf 20:10 und 26:13. Der starke Pius Schelter im Tor des TSV Griedel wechselte nun mit Johannes Ernst aus der E-Jugend den Platz zwischen den Pfosten und auch Johannes zeigte sich von seiner besten Seite. In der Schlussphase verwandelte Pascal Schepp noch sicher einen Siebenmeter und am Ende stand ein deutlicher 29:18 Sieg.

Am kommenden Wochenende findet das letzte Spiel dieser Saison bei der HSG Lumdatal statt. Auch hier war man im Hinspiel nur knapp unterlegen. Es könnte wieder ein spannendes Spiel werden. Wir wünschen dem Team viel Erfolg.

TSV Griedel: Pius Schelter und Johannes Ernst im Tor, Leonard Belendir, Jad Kabbash, Niklas Dörsam, Chagtay Özkan, Pascal Schepp, Julius Sorgner, Sebastian Baumann, Richard Fritzsche, Severin Plüsch und Rinor Miliqu.