TSV Griedel im ersten Heimspiel gegen Friedberg erfolgreich

TSV Griedel siegt im Derby gegen die MSG Oppershofen/Münzenberg/Gambach
25.09.2016
Frauen II des TSV Griedel fahren die ersten Punkte ein
26.09.2016

TSV Griedel im ersten Heimspiel gegen Friedberg erfolgreich

Die männliche E-Jugend des TSV Griedel hatte nach der Auftaktniederlage in Fernwald am Samstag gegen die TG Friedberg I sicherlich keinen leichten Gegner in der Butzbacher Sporthalle. In den vergangenen Jahren musste man immer wieder Punkte gegen die Kreisstädter verdienter Weise abgeben.

Mit viel Respekt gingen die Jungs ins Spiel und waren diesmal von Beginn an bei der Sache. Einen 0:4 Rückstand wie in Fernwald wollte man nicht mehr hinterher laufen. Diesmal startete Johannes Ernst im Tor und die Mannschaft wirkte lauffreudiger. Mit gutem Passspiel von Beginn an wurden die ersten Treffer sicher eingenetzt. Nach einer 3:0 Führung kamen die Gäste auch zu ihrem ersten Gegentreffer und dies sollte in dieser Halbzeit auch der letzte gewesen sein. Mit einer guten Abwehr und zwei sehr guten Torhütern – Richard Fritzsche hütete das Tor nach ca. 10 Minuten – ging das Tore werfen munter weiter. Sieben Spieler konnten sich bis zur Halbzeitpause in die Torschützenliste eintragen. Zur Pausenzeit führte man 11:1 und konnte mit einem sicheren Vorsprung den Gang in die  Kabine antreten.

In der zweiten Spielhälfte, beim 6 gegen 6, wollte man auf schnelles und sicheres Passspiel setzen. Die Außen und auch der Kreisläufer bestimmten das Tempo und wurden auch hier und da mit längeren Pässen bedient. Besonders zu erwähnen ist, dass sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten und somit der Multiplikator beim TSV Griedel sehr hoch war. Mit 20:4 und einem 200:12 gewannen die Jungs das Spiel. Mit einem lautstarken HEIMSIEG, HEIMSIEG, HEIMSIEG wurde anschließend der Sieg gefeiert.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es weiter am 08.10.2016 um 13.00 Uhr in eigener Halle gegen die HSG Gedern/Nidda.

TSV Griedel: Johannes Ernst und Richard Fritzsche im Tor, Finn Hönigs, Severin Plüch, Vincent Seidel, Jan Steguweit, Maximilian Schmunk, Rinor Miliqu, Maxim Fichtner, Leon Rieck und Felix Hellberg.