Griedeler A-Jugend gewinnt die „Gießener Vorqualifikation zur HHV-Oberliga“

TSV Griedel verliert zum Saisonabschluss bei der HSG Wettenberg II
30.04.2016
Rainer Hachenburger weiter 1. Vorsitzender des TSV Griedel
04.05.2016

Griedeler A-Jugend gewinnt die „Gießener Vorqualifikation zur HHV-Oberliga“

In der heimischen August-Storch-Halle empfing man die Tabellennachbarn und Dauerkonkurrenten der HSG Pohlheim und der HSG Mörlen zur Oberliga-Vorqualifikation. Die Startplätze sind rar und begehrt, so dass man sich vorab auf diversen sportlichen Ebenen beweisen muss.

Der Präger-Truppe gelang an diesem Turniertag als frischgebackene A-Jugend eine erste positive Standortbestimmung, da beide Mitkonkurrenten besiegt werden konnten. In der ersten Partie des Tages forderte der amtierende Bezirksmeister aus Pohlheim den Griedeler Vizemeister. Ein stetiger Führungswechsel verhinderte ein Absetzen beider Mannschaften. Den individuell starken Pohlheimern stand ein taktisch sehr gut eingestelltes Kollektiv gegenüber. „Unsere Breitenbewegung hat große Lücken in die Pohlheimer 6:0 gerissen. Mit dem Schritt mehr in die Tiefe hätten wir viel Liegengelassenes verwandeln können“, analysierte Sascha Präger nach dem Spiel. Außerdem präsentierten sich die Präger-Knappen auf dem Punkt konditionell fitter und mental zielstrebiger als der Favorit aus der Nachbarschaft. Nach zweimal 20 Minuten Spielzeit verbuchte man den ersten 17:19 Erfolg auf der Haben-Seite.

Nach nur 15 Minuten Pause musste der Gastgeber bereits die zweite Partie des Tages gegen die HSG Mörlen bestreiten. Mit einem Spitzenspiel in den Beinen geriet man auch erst mal ins Hintertreffen. Wahrnehmungsdefizite legten das runde Spielgerät quasi in des Gegners Hände. Der Störer an vorderster Front der Mörlener 5:1 Deckung hatte seinen Effekt. Doch statt sich beirren zu lassen und kopflos Kraft zu lassen, fanden die Präger-Schützlinge adäquate Mittel um die offensive Eins zu umspielen. Den defensiven Fünf blieb nur das Nachsehen oder selbstdezimierende Fouls. Zur Halbzeit egalisierte man die anfängliche Unkonzentriertheit (9:9). Trotz 60 intensiven Spielminuten wollte man der Siegesserie gegen Dauerherausforderer Mörlen ein siegreiches Kapitel hinzufügen. Der damit verbundene Turniersieg war zweitrangig. Problemstellungen im Wetterauer Nachbarschaftsduell wurden variabel und konsequent beantwortet, so dass am Ende ein 21:18 Derbysieg erspielt wurde.

Mit zwei Siegen gegen zwei Top-Mannschaften unserer Region stand der Turniersieg vor der letzten Turnierpaarung fest. Die männliche A-Jugend des TSV Griedel darf somit Ende Mai an einem Rangfolgeturnier um einen Startplatz zur HHV-Oberliga teilnehmen. „Heute konnten wir konzentriert auftrumpfen. Wir wissen aber, dass man gegen diese Mannschaften auch verlieren kann. Doch die neuen Herausforderungen, die jetzt kommen, motivieren progressiv weiter zu arbeiten.“ fühlt sich Trainer Sascha Präger auf seinem Weg bestätigt.

In der letzten Partie des Tages trennten sich die HSG Pohlheim und die HSG Mörlen mit einem 18:18 Unentschieden. Anbei gute Besserung und Genesungswünsche an den Pohlheimer Sportkameraden, der sich wenige Minuten vor Turnierende eine schwere Sportverletzung zuzog. Wir hoffen dich bald wieder in Sportkleidung auf Hallenparkett zu sehen.

TSV Griedel: Patrick Schmeling und Hendrik Krüger im Tor, David Pössl, Bruno Sakschevski, Moritz Tacke, Fabio Ewald, Oscar Krzeczek, Jan Schepp, Patrick Peppler, Fynn Knobloch, Robin Schmitt, Tim Dröscher, Thomas Schmidt und Dimitri Brunz