WJE feiert wieder einen verdienten Sieg gegen die TG Friedberg

Frauen II des TSV Griedel gewinnen gegen den Tabellenzweiten aus Wettenberg
16.02.2016
WJD siegt nach überzeugender Mannschaftsleistung in Klein-Linden 16:20
16.02.2016

WJE feiert wieder einen verdienten Sieg gegen die TG Friedberg

Am vergangenen Samstag empfing die JSGwE Griedel/ Oppershofen die 5-Platzierte Mannschaft der TG Friedberg in Rockenberg. Mit einer 3:0 Führung in den ersten Minuten des Spiels legte das Team einen gelungenen Start hin. Danach wurde es leider etwas spärlich mit der eigenen Chancenverwertung und somit konnten die Friedberger mit einem 3:4 nachlegen. Mit gut durchdachten und schnellen Wechseln gelang es  allerdings in der ersten Halbzeit mit sieben von neun Spielerinnen einen ordentlichen Multiplikator zu erreichen. So ging es, beim Stand von 8:4 für die Heimmannschaft, in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit stand das Trainerteam jedoch vor Problemen, die sie so nicht eingeplant hatten. Denn durch die Ansage, dass die zwei Spielerinnen, die noch kein Tor erzielt hatten, möglichst angespielt werden sollten, wurde anfangs etwa jeder zweite Ball dorthin gespielt – ob nun die Spielerin frei stand oder nicht.. Nach einer kurzen Berichtigung ….

ging es dann erneut erfolgreicher weiter. Starke Leistungen der beiden Torwartinnen verhinderten die  Ein oder Anderen gute Torgelegenheit der Kreisstädterinnen. Hinten stand man recht sicher und auch durch manch schlau abgefangene Bälle gelang dem Team dann auch  recht erfolgreich die Bälle im  gegnerischen Tor einzunetzen.

 

Dadurch waren am Ende nur noch drei Tore gegen die JSGwE Griedel/Oppershofen zu verzeichnen, während sie vorne weitere sechs Tore erzielten. Dies bedeutete schließlich ein 15:7 Sieg nach Toren, multipliziert mit den Torschützinnen 105:28. Damit können sich die Mädels weiter auf dem 4.Platz der Tabelle bewähren.

 

 

Für die JSGwE Griedel/Oppershofen spielten: Jana Schepp, Katharina Heller, Louisa Reiter, Marie Brogle, Lara Markefski, Celine Peters, Stefanie Stöhr, Stella Fischbach und Laura Zentarra.