TSV Griedel siegt im Spitzenspiel der Bezirksoberliga

Timm Weiß vor dem Spitzenspiel im Gespräch mit Michael Nickolaus von der Wetterauer Zeitung
12.12.2015
Männliche E-Jugend zeigt gutes Spiel in Mörlen
13.12.2015

TSV Griedel siegt im Spitzenspiel der Bezirksoberliga

Am letzten Spieltag der Hinrunde konnte sich der TSV Griedel gegen die HSG Wettenberg II mit 30:29 (16:10) Toren durchsetzen. Mit diesem Sieg behauptete der TSV Griedel mit 18:6 Punkten die Tabellenführung. Am nächsten Wochenende treffen die Verfolger aus Vollnkirchen (17:5 Punkte) und Wettenberg (15:5 Punkte) in einem Nachholspiel aufeinander und der TUS Vollnkirchen kann mit einem Sieg am TSV Griedel in der Tabelle vorbeiziehen. Über weite Strecken des Spitzenspieles bestimmte der TSV Griedel das Spielgeschehen und schien einen sicheren Sieg verbuchen zu können. Mit zunehmender Spieldauer fand der TSV Griedel aber immer weniger Lösungen gegen die offensive Wettenberger Abwehr. Unter dem Strich geht der Erfolg in Ordnung. Der TSV Griedel konnte bis auf das 2:3 immer eine Führung behaupten, machte sich allerdings am Ende des Spiels, das Leben selber schwer. Artan Nuradini, der am letzten Wochenende in Mörlen schmerzlich vermisst wurde, stellte sich am Samstagabend in den Dienst der Mannschaft, obwohl er sich im Abschlusstraining am Donnerstag eine klaffende Wunde, die ärztlich behandelt wurde, am Kinn zugezogen hatte. In den ersten Minuten zeigte Artan Nuradini, wie wichtig er für die Mannschaft ist und erzielte beide Tore zum 2:1. Mit zwei Toren ging Wettenberg zum einzigen Mal in diesem Spiel zum 2:3 in Führung. Michel Stolte, der auch durch das Mitwirken von Artan Nuradini, wieder mehr Räume zur Verfügung hatte, erzielte das 3:3. Lukas Kipp schloss einen Tempogegenstoß zum 4:3 ab. Nach dem Ausgleich von Wettenberg zum 4:4 (8. Min.) bestimmte der TSV Griedel das Spiel. Besonders Lukas Kipp und Artan Nuradini stellten die Wettenberger Abwehr vor große Probleme. Mit einem 7-0 Lauf setzte sich der TSV Griedel auf 11:4 ab. Dreimal Artan Nuradini und dreimal Lukas Kipp waren für den 10:4 Zwischenstand verantwortlich. Michel Stolte war zum 11:4 (19. Min.) erfolgreich. In den nächsten Minuten konnte Griedel den Vorsprung behaupten. Ein Doppelschlag von Constantin Jantos bedeutete das 13:6 und Lukas Kipp traf zum 14:7. Wettenberg verkürzte auf 14:9. Mit einer 16:10 Führung, durch Tore von Constantin Jantos und Michel Stolte ging es in die Halbzeit. Bis dahin ließ der TSV Griedel das Spitzenteam aus Wettenberg nicht ins Spiel kommen und hatte auch den torgefährlichen Rückraum im Griff. Nach der Pause hatte Wettenberg zwar den besseren Start und verkürzte auf 16:12, aber der TSV Griedel stellte durch Tore von Sandro Krüger, Artan Nuradini und Björn Scheurich beim 19:13 den alten Abstand wieder her. Durch weitere zwei Tore von Artan Nuradini führte der TSV Griedel mit 21:15. Bis zum 22:17 (44. Min.) durch Michel Stolte hatte Wettenberg den Rückstand nur unwesentlich verringert, aber es wurde deutlich, dass sich die Wettenberger Mannschaft noch nicht aufgegeben hatte und alles daran setzte ins Spiel zurückzufinden. Artan Nuradini verwandelte einen Siebenmeter zum 23:19 und Björn Scheurich, der nach seiner Einwechslung viel Bewegung in den Griedeler Angriff brachte, erzielte das 24:20 (50. Min.). Nach dem 24:21 erhielt Griedel eine Bankstrafe und Wettenberg war wieder im Ballbesitz. Die HSG Wettenberg nutzte die Überzahl zu drei Toren und glich zum 24:24 aus. Das Spiel war wieder offen und Wettenberg hatte durch die Aufholjagd viel Selbstbewusstsein getankt. In den nächsten Minuten übernahmen die „älteren“ Spieler die Verantwortung und legten immer ein Tor vor. Michel Stolte traf zum 25:24 und Timm Weiß war zum 26:25 erfolgreich. Björn Scheurich nutzte die offensive Deckung der Wettenberger und  lief von der Außenposition ein und vollstreckte zum 27:26. Nach dem erneuten Ausgleich erzielte Michel Stolte mit einer Energieleistung das 28:27 (57. Min.). Wiederum glich Wettenberg aus, die Spannung in der Sporthalle war zum Greifen. Nach einem Foul an Timm Weiß konnte Artan Nuradini den fälligen Siebenmeter zum 29:28 verwandeln. Wettenberg konnte den nächsten Angriff nicht nutzen und der TSV Griedel hatte die Chance eine Minute vor dem Ende das Spiel zu entscheiden, scheiterte aber am Pfosten. 30 Sekunden vor dem Abpfiff traf Wettenberg zum 29:29. Der Mann für die letzten Sekunden ist auf Griedeler Seite Constantin Jantos. Gegen Florstadt/Gettenau war es die letzte Sekunde, jetzt führte Constantin Jantos die Entscheidung in diesem Spiel, acht Sekunden vor dem Ende, mit seinem Tor zum 30:29 Sieg herbei. Mit diesem Erfolg behielt der TSV Griedel zu Hause seine weiße Weste und sorgte für den weiteren Verlauf der Saison für Spannung an der Tabellenspitze. Die Mannschaft und das Trainerteam wünschen allen Zuschauern eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit.

TSV Griedel: Uwe Bonn, Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Timm Weiß (1), Björn Scheurich (3), Artan Nuradini (10/4), Michel Stolte (6), Simon Lingenberg, Valon Nuradini, Lukas Kipp (5), Sebastian Dietz, Sandro Krüger (1) und Constantin Jantos (4)

HSG Wettenberg II: Jan Philip Christof und Leon Kemper im Tor, Tom Schulcz (4), Aron Weise (8/3), Mirko Schulcz (2/1), Moritz Leib (3), Akan Kaplan (4), Olaf Kleinschmidt (1), Christian Philipp (3), Felix Leger (3), Sascha Kreutz (1), Konstantin Wolf, Timo Stephan und Jan Wittwer.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Uwe Jänicke und Christian Manderla (TSV Langgöns); Zeitstrafen: 14:10 Min.; TSV Griedel: Timm Weiß/zwei, Sebastian Dietz/zwei, Drago Dajovic, Michel Stolte, Constantin Jantos; HSG Wettenberg II:  Olaf Kleinschmidt/zwei, Jan Wittwer, Sascha Kreutz, Akan Kaplan; rote Karten: keine; Siebenmeter: 6/4 – 6/4; Zuschauer: 200