TSV Griedel verliert beim Tabellenletzten in Gedern/Nidda

TSV Griedel spielt bei der HSG Gedern/Nidda
20.11.2015
Griedeler LL-Damen siegen 27:20 bei der TSG Leihgestern
23.11.2015

TSV Griedel verliert beim Tabellenletzten in Gedern/Nidda

Nach einem enttäuschenden Spiel in der HH-Bezirksoberliga verlor der Tabellenführer aus Griedel beim punktlosen Tabellenletzten, der HSG Gedern/Nidda deutlich mit 36:31 (15:15) Toren. Alle Warnungen im Vorfeld von Trainer Dragoslav Dajovic, dass seine Mannschaft den Gegener nicht unterschätzen sollte, haben die Spieler nicht befolgt. Mit einer indiskutablen Leistung unterlag der TSV Griedel völlig verdient bei der HSG Gedern/Nidda. Der TSV Griedel hat zu keinem Zeitpunkt den Kampf angenommen, in der Abwehr wurde nicht als Mannschaft gearbeitet und im Angriff suchten die Spieler immer wieder durch Einzelaktionen zum persönlichen Erfolg zu kommen.

Nur eine 2-Minuten Strafe im Spiel, und die auch noch wegen „Meckerns“ zeigt, dass die Griedeler Mannschaft anscheinend ohne großen Aufwand zum Erfolg kommen wollte. Zu keinem Zeitpunkt fand der TSV Griedel zu seinem Spiel, besonders in der zweiten Spielhälfte gaben sich große Teile der Mannschaft kampflos geschlagen. Nach dem 1:0 durch Michel Stolte ging Gedern/Nidda mit 2:1 in Führung. Sandro Krüger traf zum 2:2 (7. Min.). Mit zwei Tempogegenstößen war Gedern/Nidda zum 4:2 erfolgreich. Timm Weiß erzielte den Anschluss zum 4:3. Nach dem 5:3 hatte der TSV Griedel die beste Phase in der ersten Halbzeit. Mit einem 4-0 Lauf durch Tore von Artan Nuradini, Constantin Jantos, Michel Stolte und Björn Scheurich ging der TSV Griedel mit 7:5 (13. Min.) in Führung. Aber auch dieser Zwischenspurt brachte keine Sicherheit in das Griedeler Spiel. Michel Stolte traf zum 8:6 und zwei Tore von Artan Nuradini bedeuteten den 10:8 Zwischenstand. Timm Weiß erzielte das 11:9. Nach dem 11:10 konnten Michel Stolte und Constantin Jantos mit einem Tempogegenstoß die Führung beim 13:10 (22. Min.) wieder auf drei Tore ausbauen. Nach dem 14:11 durch Timm Weiß gab der TSV Griedel die Führung leichtfertig her. Durch überhastete Abschlüsse konnte Gedern/Nidda ausgleichen und dann mit 15:14 sogar in Führung gehen. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konnte Michel Stolte mit einem Siebenmeter zum 15:15 ausgleichen. Der Griedeler Anhang hoffte in der Pause auf eine Leistungssteigerung ihrer Mannschaft in der zweiten Spielhälfte. Nur in den ersten Minuten nach der Pause sah es so aus, dass die Griedeler Mannschaft aus ihren Fehlern gelernt hätte. Gestützt auf einen starken Uwe Bonn im Tor, erarbeitete sich die Mannschaft durch Tore von Constantin Jantos (2), Sandro Krüger und Björn Scheurich eine 19:16 Führung. Danach verfiel die Mannschaft wieder in alte Verhaltensmuster, durch überhastete Abschlüsse und eine mangelnde Rückwärtsbewegung konnte die HSG Gedern/Nidda zum 19:19 (39. Min.) ausgleichen. Noch einmal beim 20:19 konnte Artan Nuradini seine Mannschaft in Führung bringen. Danach bestimmte die HSG Gedern/Nidda das Spiel. Nach dem 21:20 glich Michel Stolte zum letzten Mal beim 21:21 aus. Mit einem 8-1 Lauf zum 29:22 zwischen der 40. und 50. Spielminute stellte die HSG Gedern/Nidda die Weichen auf Sieg. Die Torflaute beendete Constantin Jantos mit seinem Treffer zum 29:23. Björn Scheurich, Michel Stolte und Lukas Kipp mit einem verwandelten Siebenmeter waren für den 32:26 Zwischenstand verantwortlich. Die nächsten vier Griedeler Tore zum 36:30 gingen alle auf das Konto von Björn Scheurich, der einer der wenigen Spieler war, die sich gegen die Niederlage stemmten. Den Schlusspunkt setzte Sandro Krüger zum 36:31. Der Mannschaft sollte klar sein, dass man mit dieser Leistung und Einstellung nur schwer erfolgreich in der HH-Bezirksoberliga sein kann.

 

HSG Gedern/Nidda: Christos Skouteris und Daniel Weber im Tor, Christian Haas (9/2), Johannes Eckhardt (7), Christian Breiler (2), Ndricim Xhoni, Leon Fladerer (5), Sebastian Guichard (3), Jan-Philipp Wächer, Benedikt Becker, Thomas Pfaff (2), Fabian Orth (1) und Alexander Schmidt (7).  

TSV Griedel: Uwe Bonn, Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Timm Weiß (3), Björn Scheurich (7), Artan Nuradini (4), Michel Stolte (7/2), Simon Lingenberg, Valon Nuradini, Lukas Kipp (1/1), Jonas Hafer, Sebastian Dietz, Sandro Krüger (4) und Constantin Jantos (5)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Frank Weber und Thomas Wallendorf (TV Hüttenberg); Zeitstrafen: 4:2 Min.; HSG Gedern/Nidda: Alexander Schmidt, Johannes Eckhardt;TSV Griedel: Michel Stolte; rote Karte: keine; Siebenmeter: 3/2 – 4/3; Zuschauer: 100