TSV Griedel bezieht eine verdiente Niederlage bei der HSG Dilltal

TSV Griedel fährt zur heimstarken HSG Dilltal
23.10.2015
Landesliga-Damen besiegen Bergen-Enkheim/Bad Vilbel
25.10.2015

TSV Griedel bezieht eine verdiente Niederlage bei der HSG Dilltal

Nach bisher vier Siegen in der HH-Bezirksoberliga hat der TSV Griedel, nach einer enttäuschenden Leistung in der Werdorfer Sporthalle, gegen die HSG Dilltal mit 34:27 (18:12) Toren, verdient verloren. Von Anfang an war die Griedeler Mannschaft nicht auf dem Spielfeld. Im Angriff wurden die Bälle leichtfertig weggeworfen und in der Abwehr wurde zu wenig zusammen gearbeitet. Schon nach fünf Minuten konnte Artan Nuradini, wegen einer Verletzung, nicht weiter spielen. Die HSG Dilltal zeigte, warum die Mannschaft zu Hause eine Macht ist. Angefeuert vom Publikum war das Team von Trainer Peter Küster sehr gut eingestellt und zeigte Emotionen, Kampfgeist und Siegeswillen.

Nach fünf Minuten führte die HSG Dilltal mit 3:0 und legte zum 4:0 nach. Bis dahin war Griedel im Angriff viel zu harmlos und machte technische Fehler oder suchte sein Glück in Einzelaktionen. Mit seiner letzten Aktion spielte Artan Nuradini zu Timm Weiß am Kreis und der traf zum 4:1. Mit der Einwechslung von Lukas Kipp kam mehr Schwung in den Griedeler Angriff. Constantin Jantos und Lukas Kipp mit einem verwandelten Siebenmeter trafen zum 6:3. Sandro Krüger und Lukas Kipp verkürzten weiter auf 7:5, der Anschluss war wieder hergestellt. Aber immer wenn es so aussah, dass Griedel ins Spiel finden würde, passierten technische Fehler oder überhastete Abschlüsse. Nach dem 9:5 traf Lukas Kipp zum 9:6. Dilltal setzte sich weiter auf 12:6 ab. Timm  Weiß markierte das 12:7, aber Dilltal erhöhte auf 15:7. Mit einem Doppelschlag gelangen Lukas Kipp die Tore zum 15:9 Zwischenstand. Aber Dilltal stellte beim 17:9 den alten Abstand wieder her. Constantin Jantos markierte nach schöner Einzelleistung das 17:10 und Timm Weiß traf zum 17:11. Im nächsten Angriff verlor Griedel im Angriff wieder leichtfertig den Ball und mit einem Tempogegenstoß erhöhte Dilltal auf 18:11. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gab es noch einen Freiwurf für den TSV Griedel. Nach der Halbzeitsirene verwandelte Timm Weiß den direkten Freiwurf zum 18:12 Halbzeitstand. Die Worte von Trainer Dragoslav Dajovic in der Griedeler Kabine schienen zu Beginn der zweiten Halbzeit gefruchtet zu haben. Timm Weiß setzte sich zweimal am Kreis durch und verkürzte auf 19:14. Lukas Kipp verwandelte einen Siebenmeter zum 19:15 und war auch zum 20:16 erfolgreich. Nach dem 21:16 verkürzten Constantin Jantos (2) und Sandro Krüger auf 21:19. Griedel war wieder im Spiel. In der nächsten Spielsituation sah Timm Weiß die rote Karte (38. Min.) und Griedel musste nach Artan Nuradini auf einen weiteren Leistungsträger verzichten. In der Abwehr ging die Stabilität verloren und Dilltal konnte sich wieder  Tor um Tor bis zum 29:22 absetzen. Das Spiel war entschieden. Sandro Krüger erzielte das 29:23 und Constantin Jantos, sowie Lukas Kipp konnten den Abstand beim 30:25 auf fünf Tore verkürzen. Auch beim 32:27, durch Tore von Sandro Krüger und Constantin, war der Abstand konstant. In den letzten zwei Minuten traf Dilltal noch zweimal zum verdienten 34:27 Erfolg. In den nächsten Trainingseinheiten muss die Mannschaft wieder intensiver arbeiten, um auf die Erfolgsspur zurückzufinden.

HSG Dilltal: André Albach und Sven Müller im Tor, Sascha Friederichs (8), Tobias Mehl, Christoph Ulm (5), Patrick Müller (3), Jakob Baumann, Julian Albrecht (3), Dirk Pöchmann (5/1), Nils Malo (4/2), Jan Philipp Schmitz (4), Luca Fitzner (1), Sebastian Ulm (1) und Alexander Müller.

TSV Griedel: Uwe Bonn, Marco Pajung und Lars Hilbert, Christopher Kopf, Timm Weiß (6), Björn Scheurich, Artan Nuradini, Sebastian Eichler, Lukas Kipp (9/3), Jonas Hafer, Sebastian Dietz, Sandro Krüger (4), Constantin Jantos (8/1) und Benjamin Gilbert

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Marco Kern und Sascha Schmidt (HSG Lumdatal); Zeitstrafen: 6:6 Min.; HSG Dilltal: Alexander Müller, Tobias Mehl, Christoph Ulm; TSV Griedel: Christopher Kopf, Timm Weiß, Lukas Kipp; rote Karte: TSV: Timm Weiß, Disqualifikation, 37.57 Min.; Siebenmeter: 4/2 – 5/4; Zuschauer: 150