Griedels Damen gewinnen auch gegen Kleenheim II

TSV Griedel verliert in der Landesliga in Breckenheim
08.02.2015
Frauen II des TSV Griedel verlieren gegen den Tabellenführer
10.02.2015

Griedels Damen gewinnen auch gegen Kleenheim II

Ein Sieg im Spitzenspiel und Nachbarschaftsduell, was will man mehr? Am Ende stand ein 25:24-Heimsieg für die Damen des TSV Griedel, der sie auf den zweiten Platz in der Landesliga Mitte brachte, während die Gäste vom ersten auf den vierten Platz zurückfielen. Für Spannung in der Liga ist weiter gesorgt. Doch zurück zum Spiel:

Alle kurzzeitig Erkrankten standen Trainer Lang zur Verfügung. Elena Schneider bereitete sich mit vor, wurde aber letztlich nicht eingesetzt. Der erste Angriff der SG landete am Pfosten. Andrea Kuntz schloss den ersten Angriff des TSV vom Kreis zum 1:0 ab. Die nächsten erfolgreichen Abschlüsse gelangen den Gästen. Nina Luh glich per Siebenmeter aus. Nach jeweils vergebenen Angriffen ging Kleenheim wieder in Führung. Die wieder gute Jasmin Scheffer hielt einen Siebenmeter, so konnte Griedel durch Andrea Kuntz ausgleichen. Madelène Dietz brachte den TSV in der 10. Minute in Führung, eine schnelle Mitte der Gäste führte aber wieder direkt zum Ausgleich. Madeléne Dietz erzielte die erneute Führung, Kleenheim den Ausgleich. Nina Luhs verwandelter Siebenmeter wurde nach 13:30 Minuten auch ausgeglichen. Es folgten 270 Sekunden ohne erfolgreichen Abschluss. Danach erzielte Theresa Wicke die beiden nächsten Treffer für Griedel zum 8:7. Die TSV-Damen verließ die Treffsicherheit, so dass Kleenheim zum 8:10 kam. Die Heimmannschaft kämpfte. Madeléne Dietz und Andrea Kuntz trafen zum 10:10-Ausgleich. Die erneute Kleenheimer Führung konnte Lena Wawrzinek unter lautem Jubel des Publikums 2 Sekunden vor der Halbzeit noch ausgleichen.

In der 34. Minute konnte Griedel erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung erzielen (14:12, Tore von Theresa Wicke 2, Madeléne Dietz und Nina Luh). Dieser war zwar beim 15:15 in der 36. Minute wieder egalisiert (Tor von Theresa Wicke), hatte aber den Hunger auf mehr erzeugt. Julia Krombach, Andrea Kuntz, Theresa Wicke und Madeléne Dietz erzielten die Treffer zum 19:15 in der 40. Minute, ermöglicht durch eine in dieser Phase sehr gute Abwehrarbeit. Daraufhin nahm die Gästetrainerin eine Auszeit. Bis zum 23:19 nach 48 Minuten hielt aber trotzdem der Vorsprung (Tore von Andrea Kuntz, Julia Krombach 2, Theresa Wicke). Nach dem 23:20 in der 49. Minute war auf beiden Seiten die Konzentration im Angriff verschwunden. Erst in der 56. Minute fiel das 23:21, ehe Theresa Wicke, die in der zweiten Hälfte auf Griedeler Seite herausragte, mit ihrem fünften verwandelten Siebenmeter das 24:21 gelang. Kleenheim drückte und traf zum 24:22. Andrea Kuntz war unter dem Jubel des heimischen Publikums in der 58. Minute zum 25:22 erfolgreich. Die SG antwortete postwendend mit dem 25:23. Griedel nahm die Auszeit. Der folgende Freiwurf von Andrea Kuntz ging über das Tor. Es blieben noch 60 Sekunden. Im nächsten Angriff beging Andrea Kuntz ein strafwürdiges Foul und sah die rote Karte. Ein Gästewurf blieb im Block hängen, ging aber ins Aus. Der Ballbesitz blieb bei Kleenheim. Der nächste Versuch war dann erfolgreich. 15 Sekunden verblieben. Die offene Deckung der Gäste brachte nichts mehr ein. Mit 25:24 blieben die Punkte beim TSV Griedel, der damit innerhalb von 8 Tagen jeweils den Tabellenführer geschlagen hat.

Das Spiel lief erfreulicherweise ohne böse Fouls ab. So kamen die Schiedsrichter mit wenigen Strafen aus. Die Spannung entsprach den Erwartungen, die man an ein solches Spitzenspiel hat. Durchgesetzt hat sich am Ende verdient die Mannschaft, bei der sich die Angriffsleistung auf mehrere Spielerinnen verteilte. An dieser Stelle seien noch Madeléne Dietz, die ein ums andere Mal nur durch strafwurfwürdige Fouls zu bremsen war, und Julia Krombach hervorgehoben, die dann ihre Stärken ins Spiel brachte, als sie gefordert waren. In der Landesliga führen nun die TSG Oberursel, TSV Griedel und HSG Lumdatal mit je 22:6 Punkten vor der SG Kleenheim II mit 21:7. Wir werden sehen, ob die Favoriten sich noch Ausrutscher leisten. Das Zünglein an der Waage könnte am Ende die HSG Lumdatal sein, die noch gegen alle drei anderen Teams antreten muss. Auf den TSV Griedel wartet als nächstes auswärts die HSG Goldstein/Schwanheim. Das Spiel findet am 21.02. ab 19 Uhr in Goldstein statt.

TSV Griedel: Jasmin Scheffer im Tor, Katarina Dietz (n.e.), Madeléne Dietz (4), Gianna Görlach, Johanna König, Julia Krombach (3), Andrea Kuntz (6), Nina Luh (3/2), Elena Schneider (n.e.), Jessica Strasheim, Lena Wawrzinek (1) und Theresa Wicke (8/5).