Sicherer Heimsieg für Griedeler Frauen I gegen die SG Nied

TSV Griedel verliert das Kellerduell gegen die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden
16.11.2014
WJA Griedel/Oppershofen gewinnt das Derby gegen die HSG Kirch-/Pohlgöns
18.11.2014

Sicherer Heimsieg für Griedeler Frauen I gegen die SG Nied

                                

Am Sonntagnachmittag siegten die Frauen I des TSV Griedel in der HH-Landesliga gegen die SG Nied mit 34:20 (19:11) Toren. Diesmal musste Trainer Arno Lang auf Elena Schneider, Jessica Ohrisch, Katarina Dietz und Theresa Wicke verzichten. Wie fast schon gewohnt waren aus der A-Jugend Amelie Polleichtner und Pauline Wicke dabei. Den Anfang der Partie verschliefen die Gastgeberinnen komplett:

Im Angriff passierten viele technische Fehler, zwei Siebenmeter wurden verworfen, und die Abstimmung zwischen Abwehr und Torfrau Jasmin Scheffer stimmte nicht. Das Resultat war ein 2:6 in der 9. Minute. Dann zündete Madeléne Dietz erstmals den Turbo, erzielte das 3:6 und startete eine Griedeler Torserie, die bis zum 9:6 in der 15. Spielminute führte.
 
In der 22. Spielminute wurde Nina Luh mit einem sehr unsanften Foul am Torwurf gehindert. Zwar wurde diese Aktion mit einer 2-Minuten-Strafe belegt, doch konnte sie wegen einer Fußverletzung nicht mehr am Griedeler Spiel teilnehmen. Mona Krausgrill verwandelte den gegebenen Siebenmeter sicher und legte in der Folgezeit ein prima Spiel hin. Die Mannschaft hatte nun ihre Linie gefunden. Andrea Kuntz rackerte am Kreis und die gegnerische Abwehr konnte sie nie in den Griff  bekommen. Über 13:8 und 16:9 wurde die Führung bis zur Pause auf 19:11 ausgebaut. Nach dem 20:11 von Madeléne Dietz nahmen sich die Griedelerinnen eine kleine Auszeit. Nied verkürzte auf 20:14. Doch der Bann wurde wieder von Madeléne Dietz gebrochen. Es schloss sich eine dominante Phase der linken Angriffsseite an. Julia Krombach zeichnete sich zunächst als sichere Siebenmeterschützin aus und ließ dann mit der im linken Rückraum eingesetzten Lena Wawrzinek vier weitere Tore folgen (27:16). Nun kam Gianna Görlach nach überstandener Schulterverletzung zu ihrem Comeback und trug sich sogleich in die Torschützenliste ein.  In den letzten Minuten gab Trainer Arno Lang auch den vorher nicht oder weniger eingesetzten Spielerinnen Einsatzzeit. Diese bestätigten den guten Gesamteindruck an diesem Tage. Griedel erhöhte bis zum Ende auf 34:20. Dies war eine geschlossene Mannschaftsleistung, an die erfreulicherweise auch die Youngster Amelie Polleichtner und Pauline Wicke anknüpften. Alle Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein. Am kommenden Sonntag tritt die Mannschaft um 18.00 Uhr bei der HSG Wettenberg an.

TSV Griedel: Jasmin Scheffer (1.-46.) und Pauline Wicke (1 Siebenmeter und 46.-60.) im Tor, Laura Brück (1), Madeléne Dietz (4), Gianna Görlach (2), Mona Krausgrill (5), Julia Krombach (7), Andrea Kuntz (4), Nina Luh (4), Amelie Polleichtner (1), Jessica Strasheim (3), Lena Wawrzinek (3).