TSV-Jugend trotz großer Hitze stark in Mörlen vertreten

TSV Jugend bei der HSG Wetzlar – Einlaufen mit den Großen
02.06.2014
„go Fitness“-HandballCup
13.06.2014

TSV-Jugend trotz großer Hitze stark in Mörlen vertreten


v.L.: Trainerin Adrienne Bartosch, Bea Bartosch, Lola Pillekamp, Linda Fritzsche, Anna-Lena Knoop, Lisa Gheonea und Trainerin Moni Strasheim.
Vorne: Anna Thiévent, Stella Fischbach, Jana Schepp, Celine Heininger und Charlotta Keyserlingk.

Bei tropischen Temperaturen (wir passen uns wohl im Moment den Temperaturen in Brasilien an) waren am vergangenen Wochenende 4 Teams der Jugendabteilung des  TSV Griedel beim Pfingsthandballturnier des TV Ober-Mörlen am Start.
Am Samstagvormittag starteten Nick Stolte und Sascha Huber mit der mJD und Moni Strasheim mit der wJD. Beide Teams sollten sich mal orientieren und die ersten gemeinsamen Bälle mit den neuen Teams spielen. Dies war bei den heißen Temperaturen sicherlich nicht immer ein Spaß, aber alle kämpften und versuchten immer wieder den Ball im gegenerischen Tor unterzubringen.

   

Die Jüngsten hatten es schon fast hinter sich, da stiegen um die Mittagszeit die „Großen“ ein und hier hatte der TSV die Spielgeminschaft Griedel/Oppershofen an den Start geschickt. Vier Spiele mit jeweils 15 Minuten und nur einer Auswechselspielerin sollten Kraft kosten. Immerhin erreichte man das „kleine“ Endspiel und nach einem Sieg über die B-Jugend des WSV Oppershofen nahm man sichtlich erfreut auch noch eine kleine „Belohnung“ mit nach Hause.

     

Am Sonntag gingen ab 11 Uhr erst mal die Kleinsten auf das Feld. Der TSV Griedel startete hier (wie auch Münzenberg/Gambach) mit den Mädels in der Kategorie der männlichen E-Jugend. Beide Teams hatten sich hierzu entschlossen, da sich nicht genügend weibliche Mannschaften angemeldet haben.
Und siehe da, die Mädels hielten tapfer mit und konnten nach 3 Siegen und einer Niederlage sogar die Endrunde erreichen. Hier hatten sie allerdings nach 3 Spielen in Folge nicht mehr die nötige Kraft gegen die Mannschaft der MJSG Linden I etwas entgegen zu setzen und mussten sich mit 12:0 schwer geschlagen geben. Die Turnierverantwortlichen konnten aber alle wieder begeistern, denn mit Medaillen für alle Endspielmannschaften hatten die Griedeler Mädels ihr Trostplaster bekommen – die Freude war groß, denn mit solch einem guten Ergebnis hatte niemand gerechnet.