TSV Griedel verliert in der Landesliga bei der SG Nied

TSV Griedel gastiert zum richtungsweisenden Spiel in Nied
07.03.2014
Griedels Damen von Kleenheim klar besiegt
10.03.2014

TSV Griedel verliert in der Landesliga bei der SG Nied

Am Samstagnachmittag musste der TSV Griedel in der HH-Landesliga eine weitere Niederlage einstecken. Bei der SG Nied zog die Mannschaft von Trainer Ergün Sahin mit 24:29 (10:10) Toren den Kürzeren. Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte, war der TSV Griedel zwischen der 34.-48 Minute nicht auf dem Spielfeld und handelte sich einen neun Tore Rückstand (23:14) ein. Mit dieser Niederlage rutscht der TSV Griedel auf den letzten Tabellenplatz ab und muss nun versuchen in den verbleibenden fünf Spielen eine Wende herbeizuführen. Die Mannschaft bestraft sich durch haarsträubende Fehler im Abwehrbereich selber und ließ sich im Angriff durch eine kompromisslose Abwehrarbeit der SG Nied den Schneid abkaufen. Zudem fehlt mit Ziad Rejab der Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel des TSV Griedel, viel zu oft versuchten die Griedeler Spieler durch Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen und vernachlässigten das Zusammenspiel. Trainer Sahin hatte im Vorfeld mit akribischer Arbeit alles unternommen seine Mannschaft auf den Gegner einzustellen. In den ersten Minuten des Spiels wurden die Vorgaben auch umgesetzt. Nach dem 2:2 konnte der TSV Griedel durch Tore von Leo Görlach (2) und Timm Weiß mit 5:2 (7. Min.) in Führung gehen. Aus unerklärlichen Gründen riss jetzt der Griedeler Spielfaden. Nied kam immer besser ins Spiel und drehte mit einem 6-0 Lauf das Ergebnis auf 8:5 (15. Min.). Eine Auszeit von Trainer Sahin zeigte Wirkung. Moritz Bambey und Leo Görlach verkürzten auf 8:7. In der Folgezeit unterliefen beiden Mannschaft im Angriff zahlreiche Fehler und Tore waren Mangelware. Lukas Kipp war mit einem Tempogegenstoß zum 9:8 erfolgreich. Die 10:8 Führung von Nied konnten Max Schepp und Marvin Grieb bis zum Halbzeitpfiff zum 10:10 egalisieren. Das Spiel war völlig offen, die Manndeckung gegen Dominic Schneider war erfolgreich, nur vergab der TSV Griedel im Angriff zu viele Möglichkeiten. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kam Nied schneller ins Spiel und führte mit 12:10. Lukas Kipp und Marvin Grieb trafen zum 14:12. In den nächsten Minuten ging auf Griedeler Seite nichts mehr und Nied setzte sich mit einem 9-2 Lauf auf 23:14 ab. Besonders der Rechtsaußen von Nied setzte Akzente und war erfolgreich im Abschluss. Das Spiel war entschieden. Zu allem Überfluss erhielt Moritz Bambey in dieser Phase auch noch eine rote Karte und schwächte seine Mannschaft damit zusätzlich. Mit zwei Siebenmetern in Folge verkürzte Daniel Müller auf 24:17. Timm Weiß, den seine Mitspieler viel zu wenig am Kreis einsetzten, erzielte das 24:18 und nach einem Treffer von Max Schepp hatte der TSV Griedel den Rückstand auf fünf Tore beim 24:19 verkürzt. Nied hatte die passende Antwort und zog wieder auf 28:20 davon. Daniel Müller verwandelte einen Siebenmeter zum 28:21. In den letzten Minuten betrieben Max Schepp und Leo Görlach (2) noch Ergebniskosmetik und konnten noch zum 29:24 Endstand verkürzen. Am nächsten Samstag um 19.30 Uhr gegen Oberursel müssen nun endlich die ersten Punkte im Jahr 2014 eingefahren werden, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren.

SG Nied: Klemens Hahn und Martin Rumetsch im Tor, Hakan Akkas (6), Thorsten Schuldt (3), Jens Sämann (1), Jan Öhlenschläger (1), Dominic Schneider (4/4), Benjamin Kauf (1), Matthias Becker (2), Alsen Trubljanin, Björn Barth (2), Christian Pforr, Jens Schulz (2) und Janis Dörr (7).    

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Daniel Müller (5/4), Timm Weiß (2), Björn Scheurich (1), Moritz Bambey (2), Jan Leister, Marvin Grieb (3), Simon Lingenberg, Lukas Kipp (2), Leo Görlach (6/3) und Max Schepp (3/1)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jürgen Haltrich und Thorsten Zecher (SG Egelsbach); Zeitstrafen: 8:8 Min., SG Nied: Dominic Schneider, Jens Sämann, Jens Schulz, Hakan Akkas; TSV Griedel: Timm Weiß/zwei, Leo Görlach, Moritz Bambey; rote Karte: Moritz Bambey Disqualifikation 44.17 Min.; Siebenmeter: 4/4 –  10/8; Zuschauer: 100