TSV Griedel empfängt zum Spitzenspiel die HSG Wettenberg II

Gebr. Gerhardt unterstützt Kinderkrafttraining
18.03.2013
TSV Griedel verliert das Spitzenspiel der HH-Bezirksoberliga
24.03.2013

TSV Griedel empfängt zum Spitzenspiel die HSG Wettenberg II

Am 22. Spieltag der HH-Bezirksoberliga kommt es zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer, HSG Wettenberg II (33:7 Punkte) und dem Tabellenzweiten, dem TSV Griedel (27:13 Punkte). Anpfiff ist am heutigen Abend um 19.30 Uhr in der Butzbacher Sporthalle. Die HSG Wettenberg II kommt bei dieser Ausgangslage als Meisterschaftsfavorit in die Butzbacher Sporthalle. Aus den letzten 13 Spielen holte die HSG Wettenberg II 23:3 Punkte, im selben Zeitraum konnte der TSV Griedel nur 14:12 Punkte verbuchen.

Beide Mannschaften verfügen nach 20 Spielen über starke Angriffsreihen (Wettenberg, 636 Tore; Griedel 638 Tore), in der Abwehr hat Wettenberg (564 Tore) gegenüber Griedel (604 Tore) leichte Vorteile. Nur mit einem Sieg kann sich der TSV Griedel theoretische Chancen auf die Meisterschaft bewahren. Die HSG Wettenberg II, die 2010 in die Bezirksoberliga aufgestiegen ist, hat sich in den letzten Jahren zu einem Favoriten auf den Titel entwickelt. Mit fünf Siegen aus den letzten fünf Spielen kommt die HSG Wettenberg II mit großem Selbstbewusstsein nach Butzbach  und will die Meisterschaft perfekt machen. Der TSV Griedel wird alles daransetzen, dass die Bezirksoberliga noch spannend bleibt. Die Mannschaft von Trainer Christoph Fähler ist über Jahre eingespielt und wurde vor der Runde mit sieben Spielern verstärkt, die alle aus der eigenen A-Jugend gekommen sind. Die HSG Wettenberg erntet jetzt verdientermaßen die Früchte der hervorragenden Jugendarbeit der letzten Jahrzehnte. Im Tor steht weiterhin Manuel Will, einer der besten Torhüter der Bezirksoberliga. Führungsspieler sind, wie in den letzten Jahren auch, weiterhin die Oberligaerfahrenen Marc Stroh (73 Tore), Jan Briel (49 Tore), Kreisläufer Timo Stephan (37 Tore) und Linkshänder Olaf Kleinschmidt (39 Tore). Auf der Spielmacherposition spielt Moritz Leib (48 Tore), der in den letzten Jahren in der 1. Mannschaft zu Hause war, und die Mannschaft, mit seiner Klasse, hervorragend führt. Mit Aron Weise (103 Tore) kam ein wurfgewaltiger und großer Spieler aus der A-Jugend, der die interne Torschützenliste deutlich anführt. Ein weiterer Vorteil der HSG Wettenberg II ist der ausgeglichene und breite Kader. Daniel Zirkel (62 Tore) und Sascha Kreutz (58 Tore) haben sich in dieser Saison in den Vordergrund gespielt. Trainer Christoph Fähler kann ohne Leistungsverlust, was für das Tempospiel wichtig ist, durch wechseln und hat verschiedene taktische Möglichkeiten. Nach drei Niederlagen in Folge gegen die HSG Wettenberg II hat sich der TSV Griedel für das Spitzenspiel viel vorgenommen. Trainer Michael Zehner wird auf jeden Fall auf den Langzeitverletzten Artan Nuradini, der mit seiner individuellen Klasse der Mannschaft sehr fehlt, verzichten müssen. Jan Leister wird nach seinem Urlaub wieder in den Kader zurückkehren. Im Hinspiel in Wettenberg zeigte der TSV Griedel eine starke erste Halbzeit und führte auch noch nach 50 Minuten, stand aber am Ende mit leeren Händen da. Um heute Abend erfolgreich zu sein ist große Laufbereitschaft eine Grundvoraussetzung. Gegen das schnelle Tempospiel, das von Moritz Leib und seinen Mitspielern gestaltet wird, muss Griedel die richtigen Antworten finden und selber die eigenen Stärken ausspielen. Der TSV Griedel muss mit viel Engagement und Disziplin das Spitzenspiel angehen, um am Ende gegen den Spitzenreiter aus Wettenberg Punkten zu können.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Ziad Rejab, Daniel Müller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Moritz Bambey, Jan Leister, Marvin Grieb, Frederic Noll, Michel Stolte, Simon Lingenberg, Sebastian Eichler und Lukas Kipp


HSG Wettenberg II:
Manuel Will, Marvin Rosgnol und Sascha Speier im Tor, Aron Weise, Felix Kreutz, Steffen Gerisch, Felix Leger, Mirko Schulcz, Moritz Leib, Christian Philipp, Manuel Büsse, Daniel Schmitz, Marc Stroh, Till Quurck, Sascha Kreutz, Jan Briel, Henrik Jessen, Daniel Zirkel, Niklas Paul, Olaf Kleinschmidt und Timo Stephan