TSV Griedel siegt verdient im Wetterau-Duell

Weibliche B-Jugend heute Sieger der Herzen
09.03.2013
Gelungener Saisonabschluss der weiblichen A-Jugend
12.03.2013

TSV Griedel siegt verdient im Wetterau-Duell

Im Wetterau-Derby des vergangenen Wochenendes sicherte sich TSV Griedel zu Gast beim WSV Oppershofen am gestrigen Nachmittag einen klaren 35:28 (16:15)-Erfolg. Während die Griedeler sich mit diesem Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz vorschoben, sie haben nun 27:11 Punkte auf dem Konto, verweilt der WSV Oppershofen mit 12:26 Punkten auf dem vorletzten Rang.

Sowohl für TSV-Sprecher Jürgen Weiß als auch für WSV-Betreuer Manfred Merz war nach der Partie klar: „Der Sieg für Griedel war verdient, ist aber am Ende etwas zu hoch ausgefallen.“ „Im Vergleich zu letzter Woche haben wir uns deutlich gesteigert und über weite Strecken des Spiels geführt“, berichtete Jürgen Weiß, dessen Team personell besser als vor Wochenfrist aufgestellt war, da die zuletzt fehlenden Marvin Grieb, Björn Scheurich und Frederic Noll wieder zu Verfügung standen. „Griedel war heute definitiv besser als wir, auch wenn die sieben Tore Differenz nicht ganz den Spielverlauf widerspiegeln“, berichtete Oppershofens Manfred Merz, der der Niederlage auch etwas Positives abgewinnen konnte. „Wir haben gegen eine Spitzenmannschaft relativ lange mitgehalten. Daran gilt es anzuknüpfen, dann können wir uns nächsten Samstag in Friedberg etwas ausrechnen.“

Nach ausgeglichenem Beginn (5:5/9.) hatte Griedel leichte Vorteile, die der WSV beim 8:8 aber noch einmal wettmachen konnte. Nach dem 11:8 (19.) der Gäste hatten diese stets einen knappen Vorsprung inne, so auch beim 16:15-Pausenstand.

In der zweiten Hälfte gab dann zunächst der WSV den Ton an, der beim 19:18 erstmals die Führung auf seiner Seite verbuchte. Auch beim 21:19 (35.) und 23:21 (40.) hatten die Hausherren knapp die Nase vorn, ehe das Spiel erneut kippte. Vier Griedeler Tore in Folge bescherten den Gästen eine 25:23-Führung. Oppershofen wahrte beim 24:25 (47.) den Anschluss, ebenso wie beim 27:29 gut fünf Minuten vor Spielende. „Aber dann sind die Dämme gebrochen“, erklärte WSV-Betreuer Manfred Merz. Der TSV setzte zum Schluss-Spurt an, den eigentlich die Oppershofener hatten forcieren wollen. Die Umstellung auf eine 4:2-Deckung auf Seiten des WSV lösten die Griedeler nahezu ohne Probleme, so dass es beim 33:27 am Griedeler Sieg nichts mehr zu rütteln gab. Der Treffer zum 35:27-Endstand ging auf das Konto von TSV-Youngster Steffen Strasheim.

Stärkste Spieler waren auf Seiten des WSV einmal mehr Michael Wagner, der gute Akzente setzte und Tobias Kreuzer mehrfach gut in Szene setzte. Auf Griedeler Seite wusste Marvin Grieb zu überzeugen, der vor allem in den entscheidenden Phasen traf.

Der WSV Oppershofen gastiert am kommenden Samstag (18:30 Uhr) beim Tabellenelften TG Friedberg zu einem erneuten Wetterauer Duell. Für den TSV Griedel steht, ebenfalls am Samstag, ein Heimspiel gegen die SG Rechtenbach auf dem Programm (19:30 Uhr).

WSV Oppershofen: Steffen Roth und Herbert Weil im Tor, Michael Wagner (6/1), Jonas Bayer (1), Tobias Kreuzer (5), Oliver Roth (1), Maxi Weil, Simon Kieninger (4/3), Jonas Heinze, Klaus Bergemann (6/3), Merten Mosch (1), Jonas Winkler, Florian Heller und Löwe (4).

TSV Griedel: Uwe Bonn und Björn Finholdt im Tor, Ziad Rejab (7/3), Daniel Müller (4), Marcus Heller, Timm Weiß (2), Björn Scheurich (4), Moritz Bambey (1), Jan Leister (3/1), Marvin Grieb (6), Frederic Noll (4), Michel Stolte (3/1), Simon Lingenberg und Steffen Strasheim (1).


Im Stenogramm:
Schiedsrichter: Thomas Benz und Eckhard Pfaff (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf); Zeitstrafen: 12:10; WSV Oppershofen: Tobias Kreuzer/zwei, Oliver Roth/zwei, Merten Mosch, Michael Wagner; TSV Griedel: Jan Leister, Marvin Grieb, Ziad Rejab, Moritz Bambey, Frederic Noll; rote Karte: Frederic Noll, 34.39 Min. (Matchstrafe) und Marvin Grieb, 51.58 Min. (Matchstrafe); Siebenmeter: 8/7 – 7/5; Zuschauer: 200