TSV Griedel und der TV Mainzlar trennen sich Unentschieden

TSV Griedel trifft in der Butzbacher Sporthalle auf den TV Mainzlar
01.02.2013
Griedeler Damen gewannen hart umkämpftes Spitzenspiel beim TV Gettenau
03.02.2013

TSV Griedel und der TV Mainzlar trennen sich Unentschieden

Am 17. Spieltag der HH-Bezirksoberliga kam der TSV Griedel nur zu einem 35:35 (18:15) Unentschieden gegen den TV Mainzlar und hat es wieder einmal versäumt mit einem Sieg die gute Ausgangssituation zu behaupten. In einem Spiel, was einer Achterbahnfahrt glich, musste der TSV Griedel am Ende, durch eigene Fehler mit dem Remis zufrieden sein.

Nach dem Spiel zog Co-Trainer Stefan Schneider ein Fazit für den TV Mainzlar:“ Wir hatten uns viel vorgenommen beim Meisterschaftsfavoriten und wollten uns behaupten. Bis zum 0:6 nach sechs Minuten standen wir noch nicht auf dem Spielfeld, im weiteren Verlauf haben wir uns bis zur Halbzeit heran gekämpft. Nach der Pause hatten wir mit einem 6-1 Lauf die stärkste Phase, kamen dann aber wieder in Rückstand und zeigten in den letzten Minuten Moral“. Trainer Michael Gilbert fügte hinzu:“ Der 17-jährige Torwart Pascal Solbach brachte uns mit seiner starken Leistung zurück ins Spiel und war Garant für den Punktgewinn.“.
Ein sichtlich enttäuschter Burkhard Strasheim fand nach Spielschluss nur schwer Worte über den Ausgang des Spiels: „ Der TSV Griedel hat es nach der schnellen Führung nicht geschafft sich in der ersten Halbzeit deutlich abzusetzen, im Gegenteil ging unsere Mannschaft nur mit einem drei Tore Vorsprung in die Pause. Nach der Halbzeit gab der TSV unverständlicherweise seine Führung leichtfertig her. Die Mannschaft, die ihren spielerischen Faden verloren hatte, kämpfte sich aber wieder heran und hatte sich bis zur 56. Minute wieder einen Vorsprung erarbeitet. Durch eigene Fehler hat der TSV Griedel zum wiederholten Mal einen Punkt verschenkt und wird mit dieser Leistung keine Chance haben, um im Kampf mit der HSG Wettenberg an der Tabellenspitze mitzuhalten“.
Der TSV Griedel hatte einen Start nach Maß, nach sechs Minuten und einer 5:0 Führung nahm der Mainzlarer Trainer eine Auszeit. Spielmacher Daniel Müller traf von Rechtsaußen zum 6:0 und auch in der Folgezeit blieb der TSV Griedel spielbestimmend. Bis zum 13:7 durch Ziad Rejab konnte Griedel den Vorsprung halten. Auch beim 15:9 durch Timm Weiß war die Welt noch in Ordnung, aber in den letzten Minuten vor der Halbzeit verkürzte Mainzlar noch auf 18:15. Nach der Pause hatte Griedel einen absoluten Blackout. Nach 140 Sekunden hatte Mainzlar den Ausgleich zum 18:18 geschafft und wenige Minuten später führte Mainzlar mit 22:19 und hatte das Spiel dem TSV Griedel aus der Hand genommen. In der Folgezeit kämpfte sich der TSV Griedel zurück ins Spiel. Mit dem 25:25 (45. Min.) schaffte Frederic Noll von Rechtsaußen wieder den Ausgleich. Bis zum 27:28 legte Mainzlar vor und Björn Scheurich brachte den TSV Griedel in Unterzahl mit einem Tempogegenstoß  wieder mit 29:28 in Führung und legte auch zum 30:28 nach. Nach dem 30:29 Anschluss verschaffte Timm Weiß mit einem Doppelpack zum 32:29 (53. Min.) seinem TSV wieder einen drei Tore Vorsprung. Michel Stolte, Daniel Müller und Timm Weiß erhöhten auf 35:31 (56. Min.), das Spiel schien entschieden und Griedel hatte anscheinend nach einer schwachen spielerischen Leistung in der zweiten Spielhälfte noch einen Ausgang gefunden.
Durch unverständliche Fehler brachte der TSV Griedel es fertig, dass die Mannschaft aus Mainzlar, die selber nicht mehr daran glaubte, zu einem Punktgewinn kam. Bis zum nächsten Spiel in drei Wochen bei der TG Friedberg muss die Mannschaft das Spiel aufarbeiten und aus den Fehlern lernen, damit sich die HSG Wettenberg nicht frühzeitig an der Spitze deutlich absetzt.

TSV Griedel: Björn Finholdt und Maurice Krüger im Tor, Ziad Rejab (6), Daniel Müller (3), Timm Weiß (5), Björn Scheurich (4), Moritz Bambey (1), Philipp Hlawiczka, Jan Leister (5/4), Marvin Grieb (2), Frederic Noll (7), Michel Stolte (2), Simon Lingenberg und Sebastian Eichler

TV Mainzlar: Pascal Solbach, Dominik Fitzthum und Dennis Scholz im Tor, Oliver Kern (5/2), Sebastian Pytlik (3), Martin Oberdick (8), Christian Herzberger (2), Tim Marondel (5), Matthias Wagner (4), Jonas Schlapp (2), Tobias Marx (1), Michael Kern (2) und Florian Kuhnhenne (3).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Bernd Frank Thiele (TSV Langgöns) und Marco Wagenbach (HSG Wettenberg); Zeitstrafen: 6:14; TSV Griedel: Moritz Bambey/zwei, Marvin Grieb; TV Mainzlar: Florian Kuhnhenne/drei, Oliver Kern, Matthias Wagner, Christian Herzberger, Tobias Marx; rote Karte: TV Mainzlar: Florian Kuhnhenne Disqualifikation 38.23 Min.; Siebenmeter: 7/4 – 2/2; Zuschauer: 100