Griedel schlug Stadtallendorf mit 38:20

Männliche B – Jugend siegt bei der TG Friedberg
21.11.2011
Damen I gewinnen knapp, aber verdient gegen die HSG Marburg-Cappel mit 22:21- Toren
22.11.2011

Griedel schlug Stadtallendorf mit 38:20

Die weibliche Jugend – A 2 des TSV Griedel, feierte am Wochenende einen weiteren  Auswärtssieg bei der TSV E. Stadtallendorf in der Handball-Bezirksliga B – Süd.

Die Griedler Mädchen mussten auf L. Kopf verzichten, dafür halfen wie auch in den letzten Spielen  A. Buchholz, K. Gericke, T. Wicke und S. Scherzinger  aus der  B-Jugend aus, die ihr Sache sehr gut machten.
Da die weibliche A2 des TSV Griedel keine feste Torhüterin hat, hütete S. Scherzinger in der ersten und L. Bockel in der zweiten Halbzeit das Tor. In den Anfangsminuten zeigten  die Griedler Mädchen ihr gutes Abwehrverhalten sowie schnelle Spiel  nach vorne, mit einigen tollen Spielzügen. Stadtallendorf kam zu dieser Zeit fast gar nicht zum gegnerischen Strafraum, was aber aufs Tor kam machte S. Scherzinger zu Nichte.
So war es auch nicht unverdient das man mit 6 : 1 in Führung ging. Wer gedacht hat,  das die Griedler Mädchen jetzt nachließen wurden eines besseren belehrt, angeführt von M. Sharifi, K. Gericke T. Wicke L. Bockel  und A. Buchholz stand es nach 20 Minuten 13 : 5 für den TSV. Nun ließ die Konzentration beim TSV etwas nach und Stadtallendorf verkürzte vor der Pause noch auf 15:11.
 In der Halbzeitpause wurden auf die Abwehrschwäche hingewiesen und das man das schnelle Spiel nach vorne wieder  mehr verstärken soll.
L. Bockel stellte sich in der zweiten Halbzeit ins Tor und stärkte ihrer Mannschaft den Rücken. Die Anweisungen wurden umgesetzt und der TSV erhöhte in kurzer Zeit auf 26:13. Man ließ sich nun nicht mehr aus der Ruhe bringen und erzielte Tor um Tor, so das es am Ende 38 : 20 für den TSV Griedel stand.
Mit diesem Sieg belegt man weiterhin mit 8:4 Punkten den 3. Platz in der Handballbezirksliga B Süd.
Es spielten für den TSV Griedel: T. Weißenfels, S. Scherzinger,  A. Buchholz, K. Gericke, T. Wicke, S. Müller, A. Zöppig, M. Sharifi und L. Bockel.