TSV Griedel unterliegt am Ende knapp dem TSV Kirchhain

TSV Griedel fährt am Samstag nach Kirchhain
08.04.2011
Griedeler A-Jugend zieht in die Qualifikationsphase zur Oberliga ein
10.04.2011

TSV Griedel unterliegt am Ende knapp dem TSV Kirchhain

Der TSV Griedel musste am 23. Spieltag der HH-Bezirksoberliga eine knappe Niederlage mit 31:30 (18:11) Toren bei dem TSV Kirchhain hinnehmen. Am Ende wurde das Spiel noch einmal spannend, nachdem Griedel über weite Strecken zu fehlerhaft gespielt hat. Bis zur 51. Spielminute führte Kirchhain noch mit sechs Toren (28:22), eine Minute vor Schluss konnte der TSV Griedel zum 30:30 ausgleichen, um am Ende doch mit leeren Händen dazu stehen. Der TSV Griedel hat das Spiel in der 1. Halbzeit verloren, im Angriff gab es reihenweise Fehlwürfe und in der Abwehr wurde nicht konsequent genug gearbeitet.

Bild von Eva Westphal

Timm Weiß (33) setzt sich am Kreis gegen Jan Lücker (re.) und Pascal Morbitzer (li.) vom TSV Kirchhain durch

Erst nach knapp sechs Minuten gelang Kirchhain das erste Tor im Spiel. Sören Asboe konnte zum 1:1 ausgleichen. Kirchhain traf zweimal zum 3:1. Timm Weiß verkürzte nach acht Minuten auf 3:2, bevor Kirchhain auf 5:2 erhöhte. Frederic Noll erzielte von Rechtsaußen das 5:3 und nach dem 6:3 konnten Moritz Bambey und Artan Nuradini auf 6:5 verkürzen. Nach 15 Minuten hatte Kirchhain beim 8:5 wieder einen drei Tore Vorsprung herausgeworfen. Der TSV Griedel kam durch Artan Nuradini und einen Tempogegenstoß von Frederic Noll wieder auf 8:7 heran. Timm Weiß markierte den 9:8 Anschlusstreffer. Bis dahin konnte Griedel die Fehler in der Abwehr, im Angriff noch ausgleichen. Kirchhain wechselte nun mit Linkshänder Max Büschel einen neuen Rückraumspieler ein, den Griedel bis zur Halbzeit nicht in den Griff bekam und fünfmal traf. Kirchhain erhöhte wieder auf 11:8. Nach schönem Anspiel von Jan Leister erzielte Frederic Noll das 11:9. Nach 20 Minuten beim Treffer von Sören Asboe zum 12:10 war der TSV noch in Reichweite. In den nächsten Minuten gelang Kirchhain ein 5-0 Lauf zum 17:10. Vier der fünf Tore gingen auf das Konto von Max Büschel. Jan Leister verwandelte einen Siebenmeter zum 17:11, bevor Kirchhain mit dem letzten Treffer vor der Pause zum 18:11 erfolgreich war. Das Spiel schien, war eigentlich schon zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden.

Nach der Halbzeit verkürzten Timm Weiß und Sören Asboe auf 18:13, aber Kirchhain stellte postwendend beim 20:13 den alten Abstand wieder her. Griedel konnte den Rückstand in den nächsten Minuten nicht entscheidend verkürzen. Artan Nuradini und Timm Weiß trafen zum 21:15. Sören Asboe und Artan Nuradini erzielten die Treffer zum 23:17 Zwischenstand. Mit einem Tempogegenstoß gelang Moritz Bambey das 23:18. Timm Weiß verwandelte einen Siebenmeter zum 24:19 und mit einem weiteren Tor vom Kreis war Timm Weiß zum 24:20 erfolgreich. Im Griedeler Lager kam noch einmal Hoffnung auf. Marc Schmitt und Michel Stolte trafen zum 26:22. Bis zur 51. Spielminute hatte Kirchhain beim 28:22 aber wieder einen sechs Tore Vorsprung herausgeworfen. Das Spiel schien, nun neun Minuten vor Ende, endgültig entschieden. Mit dem Rücken zur Wand erhöhte Griedel die Drehzahl. Zwei Tore von Artan Nuradini bedeuteten das 28:24. Timm Weiß, der sich immer wieder gegen den starken Mittelblock der Kirchhainer durchsetzen konnte, verkürzte auf 28:25 und Spielmacher Sören Asboe traf zum 28:26. Der TSV Griedel war nun wieder im Spiel und ließ sich auch durch das 29:26 nicht stoppen. In der 56. Minute verkürzte Timm Weiß auf 29:27. Nach dem 30:27 konnten die Griedeler Youngsters Frederic Noll (2) und Artan Nuradini  zum 30:30 ausgleichen. Kirchhain wankte, konnte aber von Linksaußen wieder zum 31:30 vorlegen. Die Hallenuhr zeigte noch eine restliche Spielzeit von 35 Sekunden. Griedel nahm noch eine Auszeit. Im letzten Angriff hatte der TSV Griedel, zwei Sekunden vor Schluss, noch eine Wurfchance, die aber das Ziel verfehlte. Am Ende hätte es fast noch für Griedel gereicht, die vielen Fehler im Spiel auszugleichen, da Kirchhain aber weite Strecken das Spiel bestimmt hat, kann man den Sieg nicht als unverdient bezeichnen. Das nächste Spiel des TSV Griedel ist erst in drei Wochen am 30.04.2011 um 19.30 Uhr in der Butzbacher Sporthalle gegen die HSG Kleenheim II.   

TSV Kirchhain: Niko Luh und Jochen Schmitt im Tor, Andreas Reuscher (6/4), Manuel Kasseckert (3), Axel Frische (7/1), Pascal Oswald, Rüdiger Hass, Jan Lücker (3), Martin Morbitzer, Michael Bittner (2), Lars Grothe (1), Benjamin Spittank (2) und Max Büschel (7)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Tobias Kresse im Tor, Marc Schmitt (1), Daniel Müller, Christopher Kopf, Timm Weiß (8/1), Sören Asboe (5), Moritz Bambey (2), Jan Leister (1/1), Artan Nuradini (7), Frederic Noll (5) und Michel Stolte (1)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jörg Schäfer und Ralf Schmidt (HSG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf); Zeitstrafen: 12:8; TSV Kirchhain: Büschel/zwei, Reuscher/zwei, Lücker und Frische; TSV Griedel: Frederic Noll, Moritz Bambey, Jan Leister und Marc schmitt; rote Karte: ./.; Siebenmeter: 6/5 – 3/2; Zuschauer: 150