TSV Griedel unterliegt beim Spitzenreiter in Lützellinden

Heimpremiere der weibliche A-Jugend fast missglückt
05.11.2010
Männliche A-Jugend: Lokalderby mit hohem Spannungsfaktor
08.11.2010

TSV Griedel unterliegt beim Spitzenreiter in Lützellinden

Nach drei Auswärtssiegen in Folge verlor der TSV Griedel beim neuen Spitzenreiter der Bezirksoberliga, der MSG Linden, mit 33:26 (19:14) Toren. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Punkteteilung zwischen der HSG Münzenberg/Gambach und der SU Nieder-Florstadt, konnte die MSG Linden die Tabellenspitze übernehmen. Der TSV Griedel befindet sich mit 6:6 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Im Gegensatz zu den letzten Spielen unterliefen der Griedeler Mannschaft viele technische Fehler und auch die Konzentration war in manchen Spielphasen nicht ausreichend. Die Griedeler Abwehr bekam Mark Allendörfer und Linksaußen Alexander Schwellnus nicht in den Griff und im Angriff wurde zu oft überhastet abgeschlossen. Zudem bemängelte Trainer Michael Zehner die Rückwärtsbewegung seiner Mannschaft. Torwart Uwe Bonn, der stark spielte und zwei Siebenmeter und einige Tempogegenstöße entschärfen konnte, wurde an seiner alten Wirkungsstätte zu oft allein gelassen. Nach den 6:0 Punkten aus den letzten drei Auswärtsspielen dachte die Mannschaft, das geht so weiter, aber das junge Griedeler Team muss in jedem Spiel mit voller Konzentration und Engagement zu Werke gehen, um gegen Mannschaften, die über mehr Erfahrung verfügen, punkten zu können.

In der ersten Spielhälfte verlief das Spiel über weite Strecken ausgeglichen. Bis zum 2:2 verwandelte Jan Leister zwei Siebenmeter. Linden erhöhte auf 4:2. Mit einem weiteren Siebenmeter traf Jan Leister zum 4:3 und Artis Jansons markierte das 5:4. Das 6:4 von Linden egalisierte Timm mit zwei Treffern zum 6:6. In der Folgezeit legte die MSG Linden vor und der TSV Griedel glich immer wieder aus. Zwei Tore von Artan Nuradini bedeuteten das 8:8. Jan Leister verwandelte einen Siebenmeter sicher zum 9:9. Artis Jansons erzielte nach 21 Spielminuten das 10:10. Nach dem 11:11 durch einen Siebenmeter von Jan Leister, konnte sich Linden, trotz Unterzahl, auf 13:11 absetzen und erhöhte noch auf 14:11. Frederic Noll traf von Rechtsaußen zum 14:12. Nach langer Verletzungspause und noch keinem Punktspiel in dieser Saison gab Dorian Blume sein Comeback und war zum 15:13 erfolgreich. Sören Asboe setzte sich stark durch und traf zum 16:14. In den letzten Minuten vor der Pause war Griedel anscheinend schon in der Kabine, die MSG Linden konnte sich ohne große Gegenwehr auf 19:14 absetzen.

Nach der Halbzeit erhöhte Linden auf 21:14. Das Spiel schien entschieden. Artis Jansons und Michel Stolte trafen zum 21:16. Die MSG Linden stellte beim 23:16 den alten Abstand wieder her. Timm Weiß zum 23:17 und Jan Leister mit einem Siebenmeter zum 24:18. Nach 43 Spielminuten erzielte Dorian Blume mit einem Kracher aus dem Rückraum das 25:20. Wieder konnte sich die MSG Linden auf sieben Tore beim 27:20 absetzen. Artis Jansons und Moritz Bambey verkürzten auf 27:22. Timm Weiß schloss einen Tempogegenstoß zum 27:23 ab und Dorian Blume war zum 27:24 erfolgreich. Die Griedeler Aufholjagd wurde durch einfache Fehler in Abwehr wie Angriff beendet und die MSG Linden setzte sich wieder auf 31:24 ab. Michel Stolte und Artis Jansons erzielte die Tore zum 32:26, bevor Linden mit dem 33:26 den Schlusspunkt zum verdienten Sieg setzte.

Trainer Michael Zehner wird in drei Trainingseinheiten der nächsten Woche intensiv arbeiten, damit die Mannschaft zum Derby gegen die HSG Münzenberg/Gambach in der Butzbacher Sporthalle bestens vorbereitet ist. Nach dem Spiel gegen die MSG Linden blieb die Griedeler Mannschaft noch im Vereinsheim des TSV Lützellinden um bei gutem Essen und Getränken in Gesprächen das Spiel noch einmal aufzuarbeiten.
  

MSG Linden: Andreas Schwarz und Dennis Scholz im Tor, Jan Nober, Lars Müll (2), Alexander Agel, Mark Allendörfer (10/2), Markus Semmelroth (8/3), Fehmi Kaplan (1), Alexander Schwellnus (8), Moritz Hofmann (2), Simon Semmelroth und Nico Piazzolla (2)

TSV Griedel: Uwe Bonn und Andreas Pfaff im Tor, Artis Jansons (5), Daniel Müller, Christopher Kopf, Sebastian Tazelaar, Timm Weiß (4), Sören Asboe (1), Moritz Bambey (2), Jan Leister (6/6), Artan Nuradini (2), Frederic Noll (1), Michel Stolte (2) und Dorian Blume (3)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Born (TSV Kirchhain) und Mederer (HSG Herborn/Seelbach); Zeitstrafen: 20:12 Minuten; MSG Linden: Markus Semmelroth/drei, Hofmann/zwei, Schwellnus, Simon Semmelroth, Kaplan, Piazolla, Nober; TSV Griedel: Timm Weiß/drei, Moritz Bambey, Sören Asboe, Artis Jansons; rote Karten: MSG Linden: Markus Semmelroth 3×2 Min. 49.59 Min.; Timm Weiß 3×2 Min. 56.42 Min.; Siebenmeter: 6/4 – 9/6; Zuschauer: 150