TSV Griedel empfängt im Derby den TSV Södel

Strafenkatalog
22.10.2009
Training für die „Fernstudenten“
23.10.2009

TSV Griedel empfängt im Derby den TSV Södel

(jw) Am 7. Spieltag der HH-Bezirksoberliga hat der TSV Griedel den TSV Södel zu Gast. Am Samstagabend um 19.30 Uhr findet das Derby in der Butzbacher Sporthalle statt. Die Wege von beiden Mannschaften in die Saison 2009-2010 verliefen sehr unterschiedlich.

Die Södeler Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Thomas Bley verfügt, bei einem Spiel weniger, über 7:3 Punkte und ist nach Minuspunkten punktgleich mit dem Tabellenführer auf dem 4. Tabellenplatz. Die Griedeler Mannschaft befindet sich nach einem holprigen Saisonstart und 4:8 Punkten auf dem 11. Platz in der Bezirksoberliga. Die Södeler Mannschaft ist gegenüber der letzten Saison fast unverändert. Neuzugänge sind Dominik Malik im Tor, ein junger talentierter Torwart, der aus der Regionalliga A-Jugend der TSG Münster gekommen ist und Andreas Böhland, der nach einer Verletzung seinem Bruder Matthias nach Södel folgte. Ein Wiedersehen wird es mit Marco Boller und Kai Fischer geben, die viele Jahre in Griedel spielten. Ansonsten kann Trainer Thomas Bley auf ein eingespieltes Team zurückgreifen, das seine Spielphilosophie vom temporeichen Handball mit schneller Mitte immer besser umsetzt. Im Rückraum ist Södel mit Spielern wie Marco Boller, Bastian Lind, Markus Ohly, Sascha Thönges und Thomas Roth überdurchschnittlich besetzt. Am Kreis spielt Dominik Hitzel und auch die Außenspieler setzen jederzeit Akzente im Spiel. Södel gehört nach der Vizemeisterschaft in der letzten Saison auch in dieser Spielzeit wieder zu den Topfavoriten auf die Meisterschaft.

Die Griedeler Mannschaft ist nicht gut in die Saison gestartet. Hauptgrund dafür ist die lange Verletztenliste. Mittlerweile sind bis auf Torjäger Andreas Fay, der noch einige Wochen ausfallen wird und Artan Nuradini, der sich am Donnerstagabend beim Trainingsspiel in Aßlar wieder eine Fußverletzung zuzog und dessen Einsatz stark gefährdet ist, wieder alle Mann an Bord. Das erste Mal seit langer Zeit war diese Woche von normalem Trainingsbetrieb zu sprechen. Bis auf Timm Weiß, beruflich in Paderborn, Björn Scheurich und Dirk Boller, die nur eingeschränkt trainieren können, da sie unter der Woche in Darmstadt bzw. in Ludwigshafen sind, konnte Trainer Rüdiger Bechthold im Training auf seinen Kader zurückgreifen. Am Donnerstag wurde ein Trainingsspiel in Aßlar durchgeführt um sich optimal auf den Gegner einzustellen und die Intensität hoch zu halten. Der TSV Griedel ist bereit hohes Tempo über 60 Minuten zu spielen und hat als Schwerpunkt diese Woche die Vorwärtsbewegung auf dem Trainingsplan stehen gehabt.

Viel Arbeit wird auf die Griedeler Abwehr um Holger Weisel und Timm Weiß zukommen. Es gilt die torgefährliche Achse Mittelmann-Kreisläufer erfolgreich zu stören. Hier gilt es sehr kompakt zu stehen um nicht in eins gegen eins Situationen zu geraten. Im Angriff muss die robuste Abwehr der Södeler durch geduldiges und druckvolles Spiel in Bewegung gebracht werden, damit Lücken entstehen. Hier liegt die Hauptaufgabe bei Daniel Müller und Sören Asboe im Spielaufbau. Wichtig wird auch sein, wie die Griedeler Mannschaft den Ausfall von Andreas Fay auf der linken Angriffsseite kompensieren kann. Nach den bisherigen Ergebnissen geht Södel als Favorit ins Spiel, aber Derbys haben ihre eigenen Gesetze und die Spiele zwischen Södel und Griedel waren in den letzten Jahren immer heiß umkämpft. Auch in diesem Derby lädt die Zurich Versicherung von Marc-Olaf Kaiser alle weiblichen Zuschauer zu einem Glas Sekt ein.

TSV Griedel: Uwe Bonn und Andreas Pfaff im Tor, Artis Jansons, Holger Weisel, Dirk Boller, Dominic Schneider, Daniel Müller, Marcus Heller, Timm Weiß, Björn Scheurich, Jan Leister, Moritz Bambey, Sören Asboe und Artan Nuradini

TSV Södel: Dominik Malik, Christian Steube und Martin Malik im Tor, Markus Ohly, Dominik Hitzel, Andreas Hofmann, Marco Boller, Kai Fischer, Stefan Witzenberger, Bastian Lind, Andreas Böhland, Matthias Böhland, Jörn Mager, Thomas Roth und Sascha Thönges